Inspiriert von Dante

Nel mezzo di camin di nostra vita
Mi ritrovai per una selva oscura
Che la diritta via era smarrita

„Es war in unsres Lebensweges Mitte,
als ich mich fand in einem dunklen Walde
denn abgeirrt war ich vom rechten Wege.“

Die Göttliche Komödie, Inferno I, 1
Dante Alighieri
(1265 – 1321), italienischer Dichter

selva_oscura
Geh deinen Weg und laß die Leute reden. Dante Alighieri

Das Bild stammt aus einem Zyklus von Bildern, den ich Mikrokosmos genannt habe. In dieser Welt des winzig Kleinen geht es im wesentlichen um eine weibliche Figur, die  auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist.

Besteht der Sinn des Lebens in der Erlangung der Glückseligkeit? Wie erlangt man Zufriedenheit? Durch Reflexion oder Überwindung von Angst und Schmerz?

Gefühle, wie Empfindsamkeit und Einsamkeit spielen eine zentrale Rolle, sind aber im positiven Sinne zu sehen, durch die aktive Suche. Sie geht hinaus in die große weite Welt der Natur. nicht nur um in sich hineinzuhören, sondern auch die Natur zu hören, mit ihr zu reden und vielleicht eins mit ihr zu werden.

selva_farfalla
Wir sind nur Würmer, doch dazu geboren, ein himmlischer Schmetterling zu werden. Dante Alighieri

3 Gedanken zu „Inspiriert von Dante

  1. Das von dir aufgegriffene Thema „Existenz“, darüber lässt sich gut streiten, aber – verzeihe mir bitte meine Offenheit – mich sprechen deine Bilder mehr an: Sie sind so zart, schöner als viele kluge Gedanken, und prädestiniert für die Graphic-Novel-Kunst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.